Allgemeine Geschäfts- und Nutzungsbedingungen

Präambel

Der Augustinuswerk e.V. ist im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages Anbieter für Mittagessen.
Mit Hilfe des bereitgestellten Internetportals wird die Bestellung, Ausgabe und Abrechnung, bargeldlos von Mittagessen durchgeführt. Die nachfolgenden Nutzungsbedingungen dienen der klaren Abgrenzung der Rechte und Pflichten zwischen dem Anbieter und Kunden bzw. Nutzern (z.B. Eltern, Kinder) des hiesigen Angebotes.

§1 Vertragsnehmer

Vertragspartner sind der Augustinuswerk e.V., als Anbieter und die jeweils angemeldete Person bzw. im Falle der Minderjährigkeit der angemeldeten Person, der jeweilige Erziehungsberechtigte, fernerhin als Kunde bezeichnet. Nutzer im Sinne dieser AGB ist die jeweils angemeldete Person (Kunde).

§2 Nutzerkonto und Identifikation

Die Anmeldung erfolgt unter www.aw-essen.de, im Online-Bestellsystem (Portal) und ist Voraussetzung für die Teilnahme am Geschäftsverkehr.
Der Kunde registriert sich selbst im Portal und trägt alle erforderlichen Angaben ein. Damit wird ein neues Kundenkonto erstellt und der Kunde wird darüber per E-Mail informiert.

§3 Kontoübersicht und Essensbestellung im Internet

Der Kunde/Nutzer kann über das Einloggen im Portal unter Angabe von Benutzername und Passwort folgende Aktionen durchführen:

Die Essensbestellung erfolgt durch Anklicken eines Menüs im Speiseplan. Die Abbestellung erfolgt durch erneutes Anklicken im Speiseplan. Ein bestelltes Menü ist farblich hervorgehoben. Zur Bestellung ist keine weitere Speichern-Funktion oder Durchführung einer anderen Bestätigung notwendig. Die Bestellung erfolgt also mit einem Klick.

Die Essensbestellung/Essensauswahl muss spätestens am 20. des laufenden Monats für den gesamten Folgemonat erfolgen. Abbestellungen/Stornierungen können auch kurzfristig bis 8.00 Uhr am aktuellen Tag der Essensausgabe erfolgen. Ausschlaggebend ist die Portal-Systemzeit. Wichtiger Hinweis: Stornierungen und Änderungen sind nach vorgenannter Frist / Uhrzeit nicht mehr möglich. Bestellte Essen werden definitiv abgebucht und nicht rückerstattet.

§4 Allergien/ Unverträglichkeiten

Bestehende Allergien und Unverträglichkeiten sind mit ärztlichem Attest nachzuweisen und in Schriftform an den Augustinuswerk e.V. zu senden. Diese sollten mit der Erstbestellung vorliegen. Für Folgen uns nicht mitgeteilter Unverträglichkeiten übernimmt der Augustinuswerk e.V. keine Haftung.

§5 Ermäßigungen

Ermäßigungsbescheide des Essengeldes sind dem Augustinuswerk e.V. im Original oder in Kopie zur Verfügung zu stellen. Nicht vorgelegte bzw. ungültige Ermäßigungen werden nicht berücksichtigt. Verlängerungen von Ermäßigungen sind dem Augustinuswerk e.V. spätestens bis zu dem Tag, an welchem die Veränderung eintrifft, bekannt zu geben.

§6 Essensausgabe

Die Essensausgabe erfolgt mittels einer elektronischen Essenmarke (Legitimationsmedium).
Die elektronische Essenmarke ist eine Leihgabe vom „Augustinuswerk“.
Dafür erheben wir einen Pfand von 3,00€.
Bei Verlust der elektronischen Essenmarke wird erneut ein Pfand von 3,00€ erhoben.
Kann der Nutzer die elektronische Essenmarke nicht vorlegen, so kann keine Essensausgabe erfolgen. Im System ist ersichtlich, ob der Nutzer sein Essen abgeholt hat.
Bestelltes, jedoch nicht abgeholtes Essen ist vom Kunden/Nutzer voll zu bezahlen.

§7 Rechnung / Bezahlung

Die Abrechnung des Essengeldes erfolgt zu Beginn des Folgemonats durch Erstellung eines Rechnungsbeleges. Den Rechnungsbeleg finden Sie in Ihrem Onlinebereich. Hier können Sie den Rechnungsbeleg jederzeit einsehen oder bei Bedarf ausdrucken.

Die Zahlung des Essengeldes erfolgt bargeldlos im Lastschrifteinzugsverfahren.

Auf jeder Rechnung ist das Fälligkeitsdatum angegeben. Bei Lastschriften die nicht eingelöst werden konnten tritt der Zahlungsverzug sofort mit der Rücklastschrift auf unserem Konto ein.

Bei falschen Kontoangaben oder eventuell auftretenden Rücklastschriften, sind die entstandenen Gebühren, in Höhe von 3,00€, vom Kunden zu tragen.

Lastschriften werden nur einmal eingezogen. Sollte eine Lastschrift nicht eingelöst werden, so muss der Zahlungspflichtige die Rechnung selber anweisen. Nach 5 Tagen Zahlungsverzug wird die Rechnung angemahnt, nach weiteren 5 Tagen wird die 2. Mahnung erstellt und nach weiteren 5 Tagen die dritte und letzte Mahnung. Die Mahnkosten berechnen sich wie folgt:

1. Mahnung/ Zahlungserinnerung 2,50 € Mahnkosten
2. Mahnung 5,00 € Mahnkosten
3. Mahnung 7,50 € Mahnkosten

Ab der 3. Mahnung wird die Forderung an ein Inkassounternehmen gegeben, mit allen damit verbundenen Kosten. Gerichtsstand ist Lutherstadt Wittenberg.

§8 Haftung und Sperrung

Das persönliche Passwort darf nur dem Kunden/Nutzer bekannt sein. Für eventuellen Schaden, der durch fahrlässigen Umgang mit dem Passwort entsteht, haftet ausschließlich der Kunde/Nutzer.

Der Anbieter haftet nicht bei Verlust oder Diebstahl der elektronischen Essenmarke bis zur Sperrung, desselben für eventuellen Missbrauch.

Der Anbieter ist berechtigt, im Fall eines offensichtlichen Missbrauchs die elektronische Essenmarke zu sperren.

Ab Zustellung der 2. Mahnung wird das Essenkonto bis zur vollständigen Bezahlung gesperrt und kein Essen mehr ausgegeben.

§9 Beendigung

Der Vertrag endet automatisch, sofern 6 Monate und länger keine Essensbestellungen durchgeführt wurden. Ihre Kundennummer wird dann neu vergeben.

Der Vertrag endet automatisch mit der Abmeldung des Nutzers von der Einrichtung.

Der Vertrag endet automatisch mit Beendigung der Leistungserbringung durch den Anbieter.

§10 Sonstiges

Nebenabreden wurden nicht getroffen. Änderungen / Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages nicht. Die unwirksame Bestimmung soll durch eine solche Bestimmung ersetzt werden, die dem wirtschaftlich gewollten Zweck der Parteien am nächsten kommt.